Die Boten

The Messengers Filmplakat Bild

Der gesunde Menschenverstand sagt

ab 15 Jahren (ich)
Die Watsons gehen zur Buchrezension in Birmingham
' /> Gruseliger Spukhausfilm ist nichts Neues.
  • PG-13
  • 2007
  • 84 Minuten
speichern Film bewerten Teilen Anschauen oder kaufen

Eltern sagen

ab 14 Jahren Basierend auf

Kinder sagen

ab 12 Jahren Basierend auf 32 Bewertungen Hol es dir jetzt

Suche nach Streaming- und Kaufoptionen ...

Common Sense ist eine gemeinnützige Organisation. Ihr Einkauf hilft uns, unabhängig und werbefrei zu bleiben.



Jetzt loslegen

Suche nach Streaming- und Kaufoptionen ...

X von YOffizieller TrailerDie Boten

Hat diese Rezension etwas zum Thema Diversität vermisst?

Untersuchungen zeigen einen Zusammenhang zwischen dem gesunden Selbstwertgefühl von Kindern und positiven, vielfältigen Darstellungen in Büchern, Fernsehsendungen und Filmen. Möchten Sie uns helfen, ihnen zu helfen?

Schlagen Sie ein Update vorDie Boten

Ihre Privatsphäre ist uns wichtig. Wir werden diesen Kommentar nicht ohne Ihre Erlaubnis teilen. Wenn Sie sich für die Angabe einer E-Mail-Adresse entschieden haben, wird diese nur verwendet, um Sie zu Ihrem Kommentar zu kontaktieren. Siehe unsere Datenschutzerklärung.

Viel oder wenig?

Der Leitfaden für Eltern zu den Inhalten dieses Films.

Positive Nachrichten

Verweise auf Jess' frühere 'Fehler' (d.h. ihr Trinken und Fahren, was zu einem Autounfall führte, bei dem ihr Bruder verletzt wurde); ermordete frühere Hausbesitzer streben nach Rache; Eltern glauben den Berichten ihrer Tochter über Spuk nicht (sie macht sich Sorgen, dass sie verrückt wird).

Gewalt

Gruseliges Filmzeug: Geister bewegen sich schnell und machen knisternde Geräusche, Schatten tauchen auf, ein Haus hat knarrende Böden (und im Keller ein Boden, der sich in so etwas wie Treibsand verwandelt, mit Händen, die nach Opfern greifen); viele dunkle Orte, viele Nahaufnahmen mit verschwommenen, zwielichtigen Bedrohungen im nahen Hintergrund; Krähen greifen Menschen mehrmals an und hinterlassen sie blutig; Bauer schießt mit seiner Waffe auf die Krähen; Familienmitglieder werden vom Vater mit einer Mistgabel angegriffen; Angriffe führen zu Schreien und Stürzen; Haus wackelt manchmal, Wände stürzen ein, Heugabelspitzen schneiden durch Wände, Geister erscheinen durch Wände und unter Fußböden.

Sex

Eltern machen Witze über Sex (er sagt, dass er ihr „neue Dinge“ antun wird, er hat das „Bauern-Sutra“ gelesen) und küssen und umarmen sich in der Küche.

Sprache

Kleinere Sprache, einschließlich 'Hölle', 's--t', 'Hurensohn' und mehrere Instanzen von 'verdammt'.

Konsumismus Trinken, Drogen & Rauchen

Hinweis darauf, dass Jess in Chicago getrunken und getrunken hat.

Was Eltern wissen müssen

Eltern müssen wissen, dass Teenager, die Geistergeschichten mögen, diesen neuesten gruselig-gruseligen Horrorfilm sehen möchten. Es enthält häufige Sprungszenen (große Geräusche, plötzliche Bewegungen auf dem Bildschirm) und seine Prämisse basiert auf dem vor langer Zeit zurückliegenden Mord an einer Familie. Frühe Szenen zeigen die Morde mit Blutspritzern, grober Kameraführung, lautem Dröhnen und Schreien. Später greifen graugesichtige, langgliedrige Geister nach Kopf und Knöcheln der Hauptfigur, und die Zuschauer sehen Geister in den Wänden und unter dem Boden und wiederholte Szenen von fliegenden, hocken und angreifenden Krähen. Gewalt wird normalerweise durch schnelle Bearbeitung und Nahaufnahmen unterstellt, obwohl die blutigen Effekte sichtbar sind. Die Nebensprache umfasst 'verdammt', 's--t' und 'Hölle'. Das verstörendste Thema des Films ist, dass die Eltern ihrer Tochter nicht glauben und ihr misstrauen, obwohl die Zuschauer wissen, dass sie Recht hat.

Bleiben Sie über neue Bewertungen auf dem Laufenden.

Erhalten Sie wöchentlich vollständige Rezensionen, Bewertungen und Ratschläge in Ihrem Posteingang. Abonnieren

Benutzerbewertungen

  • Eltern sagen
  • Kinder sagen
Erwachsene Geschrieben von TV-14-DLSV Teen Boy 2. April 2012 ab 14 Jahren

The Messengers ist ein anständiger Gruselfilm. PG-13. Ich gebe The Messengers 2 von 5 Sternen und bewerte The Messengers ALTER: 14. Meine Schwester mag The Messengers. Ich T... Diese Bewertung melden Elternteil eines 12-jährigen Geschrieben von moveluver101 7. September 2009 ab 13 Jahren

Ich denke, es ist ein guter Film für reife Kinder und Kinder, die nicht so leicht Angst haben. Diese Bewertung melden

Füge deine Bewertung hinzuAlles sehen .

Teenager, 13 Jahre alt Geschrieben von moviemaniac21 4. April 2021 ab 10 Jahren

sauber, hat aber viele Handlungslöcher

kitschiger Horrorfilm, aber ein guter Mystery- / Kriminalfilm. wenig Gewalt, Sprache, sexuelle Inhalte und Drogen. Diese Bewertung melden Kind, 12 Jahre alt 26. Mai 2014 ab 11 Jahren

ziemlich gut für Horrorfilmfans

ich mochte den film, es gibt keine nacktheit, aber in messengers 2 gibt es einige herausspringende teile, einige verstörende bilder. es ist dunkel und gruselig, aber ok... Weiterlesen Diese Bewertung melden

Füge deine Bewertung hinzuAlles sehen 32 Kinderkritiken .

Worum geht 's?

Im Mittelpunkt von THE MESSENGERS steht Jess (Kristen Stewart), eine Teenagerin, deren Eltern nicht vergessen können, dass sie für einen Autounfall verantwortlich war, bei dem ihr kleiner Bruder verletzt wurde. Die Familie zieht in ein ländliches Bauernhaus, um ihr Leben wieder in Ordnung zu bringen. Ihr neues Zuhause ist gruselig, was Jess Gefühle von Angst und Isolation verstärkt. Währenddessen liebt Mama Denise (Penelope Ann Miller) den kleinen Ben, während Papa Roy (Dylan McDermott) seine Tage im Freien verbringt. Nur Jess und Ben können die Geister im Haus sehen und JessVersprechenBen, sie wird nie zulassen, dass ihm etwas passiert. Als ihre Eltern für eine Nacht ausgehen, bricht der Ort in übernatürlicher Wut aus. Aber als die Polizei eintrifft und die Eltern nach Hause kommen, ist das Haus in Ordnung und die Erwachsenen denken, dass Jess Aufmerksamkeit sucht. Jess' Beziehung zum Haus wird durch die Ankunft des Schrotflinten-tragenden Vagabunden John (John Corbett) noch verschärft, der Jess tatsächlich zuhört, wenn sie die gruseligen Vorgänge beschreibt. 'Ich weiß', murmelt er weise, 'dass die Leute manchmal, besonders die Eltern, nicht wissen, wie sie zuhören sollen.'

Taugt es etwas?

Ein weiterer gruseliger Hausfilm, eine andere Familie in der Krise. Die Regisseure Oxide und Danny Pang machtenDas Auge, unter anderem, die dazu beigetragen haben, die zerkratzten digitalen Effekte und das stimmungsvolle Eindringliche des Genres zu etablieren – die Gesichter der Geister sind grau und schmerzerfüllt, ihre Bewegungen huschen in der üblichen J-Horror-Manier.

Es gibt immer wieder Gelegenheiten für Jess, ängstlich auszusehen: ihr Gesicht halb von Schatten verdeckt, ihr Auge in bedrückender Nahaufnahme gehalten, ihre gertenschlanke Gestalt als Silhouette oben auf der Kellertreppe. Fenster, Türrahmen und Risse in Türen und Böden bilden einen inneren Rahmen, der sie einschränkt, auch wenn sie und Ben über die Kamera hinausblicken, um zu wissen, was sie beobachtet und so eindeutig bedeutet, sie zu verletzen. 'Was willst du von mir?' schreit sie auf, als sie durch die besonders dunkle, riesige Scheune geht. AberDie Botenverrät nie, was das Haus von ihr will. Tatsächlich sagt es nicht viel über alles Neue aus.

Sprechen Sie mit Ihren Kindern über ...

  • Familien können über die Anziehungskraft von Geistergeschichten sprechen. Warum ist die Idee von übernatürlichen Spuk in Filmen und anderen Medien so beliebt? Glaubst du an Geister? Glaubst du, sie würden sich wie die in diesem Film verhalten? Familien können auch über Jess' Beziehung zu ihren Eltern sprechen. Wie zeigt der Film, dass sie ihren Fehler in Chicago nicht überwinden können? Wie wirkt sich das auf ihre aktuelle Beziehung aus? Wie geht Jess mit ihrem Verdacht um? Gibt es bessere Möglichkeiten, mit ihren Problemen umzugehen?

Filmdetails

  • In Theatern: 2. Februar 2007
  • Auf DVD oder Streaming: 5. Juni 2007
  • Besetzung: Dylan McDermott , Kristen Stewart , Penelope Ann Ann Miller
  • Direktor: Danny Pang
  • Studio: Sony Bilder
  • Genre: Grusel
  • Laufzeit: 84 Minuten
  • MPAA Wertung: PG-13
  • MPAA-Erklärung: ausgereiftes thematisches Material, verstörende Gewalt und Terror.
  • Letzte Aktualisierung: 21. September 2019